Ratgeber

Ist ein Todesfall eingetreten, gilt es verschiedene Schritte und Maßnahmen zu setzen. Wir haben die wichtigsten für Sie zusammengefasst.

Sterbefall im eigenen Zuhause

Bei einem Sterbefall im eigenen Zuhause ist ein Totenbeschauarzt zu kontaktieren, der den Tod bestätigt und die notwendigen Formulare ausstellt. Sollte kein Arzt erreicht werden, sind wir mit der Kontaktaufnahme gerne behilflich.

In Krankenhäusern bzw. der Pflegeeinrichtung wird die Totenbeschau von der Verwaltung organisiert.

Melden Sie sich bei uns unter 0664 / 2606438, um mit uns die Abholung des Verstorbenen und einen Termin für ein Aufnahmegespräch festzulegen. Im Rahmen dieses Gespräches wird alles Weitere für das Begräbnis vereinbart und organisiert.

Dokumente

Folgende Dokumente des Verstorbenen sollten Sie für das Gespräch bereithalten:

  • Geburtsurkunde
  • Heiratsurkunde (bzw. Scheidungsurteil)
  • Staatsbürgerschaftsnachweis
  • Meldezettel
  • Nachweis der akademischen Grade
  • wenn eine Versicherung beim Wiener Verein besteht, die aktuellste Versicherungspolizze

Persönliche Gegenstände

Bitte bringen Sie zudem Fotos für die Drucksorten mit, Kleidung (ohne Schuhe) und eventuell persönliche Gegenstände (Briefe, Fotos, Zeichnungen, Rosenkranz, etc.), die Sie dem Verstorbenen im Sarg beilegen möchten.

Alle weiteren Schritte für die Trauerfeier und Beisetzung werden in einem ausführlichen Gespräch mit uns festgelegt.

Pfarramt kontaktieren

Das Pfarramt sollte ehestmöglich kontaktiert werden, um mit dem Pfarrer die Trauerfeier zu besprechen.

Begräbnisteilnehmer einladen

Alle Personen, die Sie gerne zu den Trauerfeierlichkeiten einladen möchten, sollten rechtzeitig informiert werden. Neben Verwandten, Freunden, Bekannten und Nachbarn werden meist auch Arbeitskollegen eingeladen.

War der/die Verstorbene Mitglied bei einem oder mehreren Vereinen, werden diese traditionellerweise zum Begräbnis geladen. Einige Vereine (Chor, Feuerwehr, Kameradschaftsbund, etc.) verabschieden den/die Verstorbene/n im Anschluss an das Requiem in der Kirche oder im Zuge der Beisetzung am Friedhof.

Blumenschmuck auswählen

  • Sarggesteck
  • Lose Blumen für die Beisetzung am Friedhof
  • Kränze, Gestecke, etc. als Andenken, die zuvor in der Aufbahrungshalle stehen und nach der Beisetzung auf das Grab gelegt werden

Gärtnereien und FloristInnen in der Umgebung wissen Bescheid, welche Art von Blumenschmuck für die Beerdigung passend ist und beraten Sie gerne. Bezüglich der Blumenanlieferung zur Aufbahrung setzen sich die FloristInnen direkt mit uns in Verbindung, Sie müssen sich nicht darum kümmern.

Parten

Die Parten dienen als „Einladung“ zum Begräbnis und werden meist persönlich von den Angehörigen verteilt bzw. per Post verschickt. Wir sorgen dafür, dass die individuell gestalteten Parten zeitgerecht fertig sind und haben passende Kuverts für den Postversand lagernd.

Sterbebilder

Die Sterbebilder dienen als „Erinnerung” und werden in der Kirche oder am Friedhof von den Ministranten oder Angehörigen ausgeteilt.

Musikalische Gestaltung planen

Der Begräbniszug von der Aufbahrungshalle zur Kirche, das Requiem und die Beisetzung am Friedhof können nach Wunsch der Angehörigen musikalisch umrahmt werden.

Wenn dafür ein Chor gewünscht wird, sollte dieser zeitgerecht informiert werden. Musikwünsche während der Aufbahrung werden gerne von uns organisiert.

Sarg- und Lichtträger organisieren

Um den Sarg von der Kirche zum Friedhof zu geleiten sind vier Sargträger erforderlich. Ebenso wird bei Begräbnissen eine Person benötigt, die mit dem Licht von der Kirche bis zum Friedhof vor dem Sarg geht. Diese Aufgaben werden oft von Nachbarn, Vereins-/Arbeitskollegen oder anderen Freunden/Bekannten übernommen.

Für das Wachten am Vortag des Begräbnisses braucht man zwei Vorbeter.

Wenn gewünscht, organisieren wir für Sie die Sargträger und die Vorbeter.

© Baumgartner Tischlerwerkstatt GmbH 2022 | Impressum | Datenschutz